Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

top

 

Abnehmbare Regulierung

Herausnehmbare Zahnspangen werden im Wechselgebiß unter Ausnutzung des Wachstums verwendet, oder auch als Vorbehandlung für eine fest-sitzende Spange.

Man unterscheidet aktive und passive Zahnspangen:

a)
Aktive Zahnspangen bestehen in der Regel aus einer Kunststoffplatte mit Halteelementen (Klammern) und einem Bewegungselement (Dehnschrauben, Federn). Die Halteelemente fixieren die Spange an den Zähnen. Die Bewegungselemente dienen dazu die Kiefer zu dehnen bzw. Fehlstellungen von Einzelzähnen auszugleichen.

b)
Passive oder funktionskieferorthopädische Apparaturen beeinflussen nicht nur die Kieferknochen und Zähne sondern die gesamte Mund- und Zungenmuskulatur. Sie liegen locker in der Mundhöhle und sollten vom Patienten auch tagsüber, während des Sprechens, getragen werden, da dadurch die Muskulatur trainiert wird.

Abnehmbare Zahnspangen werden vom Zahntechniker hergestellt. Der Zahnarzt nimmt einen Abdruck von Ober- und Unterkiefer des Patienten. Im Labor wird dann ein Gipsmodell gemacht, auf dem die Zahnspange modelliert wird. Die Platte wird aus farbigen Kunststoff hergestellt. Der Patient kann sich die Farbe aussuchen. Anschließend wird das Gerät poliert und ausgearbeitet und kann dann dem Patienten übergeben werden.

Vorteile:

  • Die Behandlung ist nahezu schmerzfrei 
  • Ein erhöhtes Kariesrisiko ist nicht vorhanden und Schäden an den Zähnen können vermieden werden 
  • Mit der Behandlung kann frühzeitig begonnen werden und man kann das Wachstum ausnutzen 
  • Das Gerät kann beim Sport oder anderen Anlässen herausgenommen werden 
  • Die Kontrollsitzungen beim Zahnarzt sind kurz

Nachteile:

  • Es können nicht alle Fehlbildungen mit abnehmbaren Spangen behandelt werden und häufig ist im Anschluß eine festsitzende Zahnspange notwendig, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. 
  • Der Behandlungserfolg ist vor allem von der Mitarbeit des Patienten abhängig. 
  • Die Behandlungsdauer ist häufig länger als mit einer fixen Zahnspange.

Handhabung abnehmbarer Zahnspangen

Wie wird die Zahnspange verwendet?

Herausnehmbare Zahnspangen sind einfach zu benutzen und auch junge Patienten haben normalerweise kein Problem mit der Handhabung. In der Regel müssen die Kinder einmal im Monat zur Kontrolle kommen, um das Gerät nachzustellen oder anzupassen.

Der beste Aufbewahrungsort für die Zahnspange ist der Mund des Patienten.

Reinigung
Die Zahnspange sollte in einem eigens dafür vorgesehenen Behälter aufbewahrt werden. Reinigen sollte man abnehmbare Spangen mit Zahnbürste und einem Zahngel oder Fluid, nicht mit Zahnpaste. Es gibt auch spezielle Reinigungstabletten. Sollten sich Kalkablagerungen an der Zahnspange bilden, so kann man die Spange für einige Stunden in verdünntes Essigwasser einlegen. Wichtig ist auch, daß vor dem Einsetzen der Zahnspange die Zähne gründlich geputzt werden. Außerdem muß die vom Arzt verordnete Tragezeit genau eingehalten werden. Falls Druckstellen oder Schmerzen auftreten oder eine Klammer bricht, sollte sofort der Zahnarzt angerufen werden.

Druckstellen oder Schmerzen kommen in den ersten Tagen während der Eingewöhnung häufig vor und können vom Arzt leicht behoben werden. Auch kommt es am Anfang zu vermehrten Speichelfluß und manchmal fallen die Geräte in der Nacht heraus. Dann empfiehlt es sich die Zahnspange auch tagsüber zu tragen. Die Zahnspange soll nicht während des Essens getragen werden. Meist gewöhnen sich die Kinder innerhalb von 1-2 Wochen an die Spange.