Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

top

 

Kieferorthopädie

Kieferorthopädie ist die Lehre der Erkennung, Verhütung und Behandlung von Dysgnathien.

Unter Dysgnathien versteht man eine Zusammenfassung von Fehlentwicklungen des Kiefers, der Zähne oder des Kausystems.
Die Kieferorthopädie ist ein Spezialgebiet der Zahnmedizin und erfordert eine zusätzliche Ausbildung.

Ziel der Kieferorthopädie ist es Fehlentwicklungen der Zähne und der Kiefer zu verhindern bzw. zu erkennen und zu behandeln und damit ein ästhetisch und funktionell optimales Gebiss zu erreichen.

Ursachen für Fehlstellungen
Man unterscheidet zwei Arten von Fehlentwicklungen:
angeborene und erworbene

Angeborene Fehlentwicklungen:
Missverhältnis zwischen Zahn- und Kiefergröße:
Platzmangel oder Platzüberschuss
Nichtanlage von Zähnen
Überzählige Zähne
Skelettales Missverhältnis zwischen Ober-und Unterkiefer
Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Erworbene Fehlentwicklungen:
Habits: z.B. Daumenlutschen: sollte dem Kind bis zum dritten Lebensjahr abgewöhnt werden, da es sonst zu Verformung der Kiefers kommt
Frühzeitiger Verlust von Milchzähnen

Man kann eine Vielzahl von kieferorthopädischen Behandlungen vermeiden, wenn Habits rechtzeitig beseitigt werden, und darauf geachtet wird, daß die Milchzähne erst unmittelbar vor Durchbruch der bleibenden Zähne ausfallen.

Gründe für Kieferorthopädie 

  • Ästhetik 
  • Prophylaxe
    Eng und schief stehende Zähne sind schwieriger zu putzen und bieten Bakterien und Plaque mehr Gelegenheit sich in Schmutznischen einzunisten.
  • Optimale Funktion des Kauorgans
    Eine gestörte Okklusion kann mit der Zeit Schmerzen und Schäden am Kiefergelenk hervorrufen oder durch Fehlbelastung einzelner Zähne, durch Vor- oder Frühkontakte, zu Schäden am Zahnhalteapparat führen.