Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

top

 

Vorbeugen bei Parodontitis

Hauptursache der Parodontitis sind bakterielle Zahnbeläge (Plaque).
Plaque ist nur dann gefährlich, wenn die Zähne und die Zahnzwischenräume nicht richtig gereinigt werden.
Parodontitis ist also keineswegs eine „schicksalhafte“ Erkrankung.

Zusätzliche Faktoren, die bei der Entstehung der Parodontitis eine Rolle spielen: 

  • Erbanlagen (Interleukin-1 Gen) 
  • Schwere Grunderkrankungen (z.B. Leukämie) 
  • Hormonelle Erkrankungen (z.B. Diabetes) 
  • Rauchen

Wie lässt sich Parodontitis verhindern?

  • Richtige Zahnpflege mit Zahnbürste und Zahnseide.
    Dabei wird der bakterielle Zahnbelag (Plaque) entfernt, der die Krankheit bedingt.
  • Gesunde Ernährung: Vermeiden Sie ein Übermaß an Zucker.
  • Regelmäßig (1-2 x Jahr) professionelle Mundhygiene:
    Nicht nur Zahnsteinentfernung und Reinigung; hier lernen Sie alles Wissenswerte über die richtige Pflege der Zähne.
  • Regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt, er kann eine Parodontitis früh diagnostizieren und die Behandlung beginnen.

Risikofaktor Parodontitis

Laut neuerer wissenschaftlicher Untersuchungen, steht die Parodontitis eng in Verbindung mit anderen Erkrankungen: 

  • Menschen mit Parodontitis leiden doppelt so häufig an koronaren Gefäßerkrankungen. Das Herzinfarkt und Schlaganfall-Risiko ist erhöht.
  • Parodontitis in der Schwangerschaft bedeutet ein 7-fach erhöhtes Frühgeburtenrisiko.