Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

top

 

Rundgang durch das Zahnlabor

Das Zahnlabor
Willkommen im hauseigenen zahntechnischen Labor der Dentalklinik Margareten!
Begleiten Sie uns bei diesem Rundgang in unseren Räumlichkeiten.


Modellerstellung
Hier beginnt die erste Phase des Produktionsablaufes. In dieser Abteilung werden die Modelle aus Gips nach den Abdrücken angefertigt. Die Gipsmodelle werden danach zur Realisierung der Produktion an die zuständigen Abteilungen weitergeleitet.


Prothetische Abteilung
Total- und Teilprothesen, komplettierte Modellgüsse oder Kombiarbeiten werden hier zu einer vollendeten ästhetisch und funktionellen Prothetik gearbeitet. Die Arbeiten werden vom Abteilungsleiter nach dem Reinigen und Desinfizieren nochmals einer Endkontrolle unterzogen.


Prothesenaufstellung
Die Aufstellung einer Prothese in einem kiefergelenks-bezogenen Artikulator. Unsere Prothetiker unterziehen sich ständig Seminaren und Workshops um neueste Erkenntnisse in ihre Arbeiten einfliessen lassen und umzusetzen.


Gussabteilung
In speziellen Vorwärmeöfen werden die Gussmuffeln mit den modellierten Gerüsten ausgebrannt, vorgeheizt und für den Gussvorgang vorbereitet.


Druck-Vacuum-Schmelzgerät
Mit dieser speziellen Gußmaschine wird die Herstellung von Präzisionsgüssen gewährleistet, welches sich in der Passgenauigkeit unserer Arbeiten spiegelt.


Der Gussvorgang
Die in der Schleuder aufgeschmolzene Legierung wird in die Gussmuffel eingebracht.


Kieferorthopädie
Diese Abteilung stellt abnehmbare Zahnspangen her, mit denen das Wachstum der Zähne und des Kiefers beim Jugendlichen positiv beeinflusst wird. Knirschschienen, Sport- und Boxerschutz zählen auch hier zu unseren Qualitätsprodukten.


Goldtechnik
In der Kronen & Brücken-Modellation sind die Techniker spezialisiert, hoch qualifizierte Gerüste in Wax herzustellen. Nach eingehender Kontrolle werden diese zum Einbetten und Giessen weitergegeben. Sind die Gerüste gegossen und abgestrahlt, werden sie in Form und Passung ausgearbeitet.


Keramik-Abteilung
Ästhetisch anspruchsvolle Kronen und Brücken werden mit Keramikmassen individuell an die natürlichen Zähne der Patienten in Form und Farbe angepasst. Großes Know how und ästhetisches Feingefühl werden hier dem Zahntechniker abverlangt. Die ständige Fortbildung unserer Mitarbeiter läßt Arbeiten auf höchstem Niveau entstehen.


Keramikbrennofen
In den computergesteuerten Keramiköfen werden Kronen und Brücken bei exakt vordefinierten Brenntemperaturen mit Aufheiz- und Abkühlphasen gebrannt. Keramikmassen für hoch ästhetische Kronen sind sehr sensibel in der Verarbeitung und erfordern eine exakte Brennführung.

Bild: Einbringung der Rohbrandprobe in den Keramikofen.


Keramikbrennofen
In den computergesteuerten Keramiköfen werden Kronen und Brücken bei exakt vordefinierten Brenntemperaturen mit Aufheiz- und Abkühlphasen gebrannt. Keramikmassen für hoch ästhetische Kronen sind sehr sensibel in der Verarbeitung und erfordern eine exakte Brennführung.

Bild: Einbringung der Rohbrandprobe in den Keramikofen.


Parallelometer
Teleskope, Geschiebe und Schultern sowie aufwendige Stegkonstruktionen erfordern Präzision und Parallelität. Aufgaben, die von unserem Technikteam mit Hilfe dieses Gerätes bewerkstelligt werden. Implantatkonstruktionen werden mit grosser Sorgfalt und technischen Verständniss in hoher Qualität umgesetzt.


PROCERA
CAD/CAM Systeme sind ein Muss in der modernen Zahntechnik. Wir arbeiten mit dem Procera - System, eine der neuesten Technologien der Präzisionsfrässysteme.


PROCERA
Arbeitsschritte: Der abgeformte Zahnstumpf wird mit einem Scanner abgetastet, die Daten via Internet nach Schweden übertragen, dort CAD/CAM gefräst, wird 24 bzw. 48 Stunden später als Aluminiumoxid bzw. Zirkonoxid- Käppchen oder der Implantataufbauteil zur weiteren Verarbeitung in unser Labor geliefert.

Die Käppchen oder Veneers werden nun weiter bearbeitet (Verblendung mit Keramikmasse). Der Vorteil dieser Technik besteht darin, dass dunkle Metallkäppchen nicht als Untergrund der Kronen dienen, sondern zahnfarbene, durchscheinende Käppchen, das Resultat der Ästhetik ist nicht zu überbieten!