Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

top

 

Der Ablauf einer Implantation

Eine Implantation wird für jeden Patienten individuell geplant.

Die Beratung
Eine Implantation wird für jeden Patienten individuell geplant. In einem ausführlichen Gespräch wird anhand von Röntgenbildern, Modellen und ev. Computertomographie-Bildern das genaue Behandlungskonzept mit organisatorischem Ablauf festgelegt.

Die Vorbehandlung
Von entscheidender Wichtigkeit für den Implantationserfolg ist
ein gesunder paradontaler Zustand (entzündungsfreier Zahnhalte-
apparat). D.h. in einer oder mehreren Mundhygienesitzungen wird das Zahnfleisch und der Knochen auf eine Entzündung (Parodontitis) hin untersucht und gegebenenfalls therapiert. Kariessanierung im Vorfeld ist eine weitere Voraussetzung für die Operation.

Die Implantation
In Lokalanästhesie (auf Wunsch in Vollnarkose) wird der zu implantierende Knochenabschnitt dargestellt. Mit speziellen Bohrern wird das Implantatbett schonend vorbereitet und das Implantat primärstabil. Der Patient empfindet dabei keinen Schmerz, lediglich ein leichtes Druckgefühl. Das Operationsstelle wird dicht vernäht.
Das Implantat soll im Oberkiefer 6 Monate, im Unterkiefer
3 Monate einheilen (gedeckt einheilendes Implantatsystem).

Wundheilung/Einheilphase
Der Heilungsprozeß verläuft in der Mundhöhle sehr schnell. In den ersten Tagen postoperativ können Schwellungen auftreten, die in der Regel aber bald abgeklungen sind. Während der Einheilphase kontrolliert Ihr Zahnarzt regelmäßig das Implantat.

Freilegung der Implantate
Nach der empfohlenen Einheilzeit wird in Lokalanästhesie über einen kleinen Schnitt der Zugang zum Implantat freigelegt. Eine Einheilkappe zur Formung des Zahnfleisches (Gingivaformer) wird für ca. 2 Wochen eingesetzt.

Prothetische Versorgung
Nach der Entfernung des Gingivaformers kann der Abdruck für das zahntechnische Labor angefertigt werden. Dort werden dann hochpräzise Kronen, Brücken, Stege für die endgültige Versorgung hergestellt. Diese sind entweder zementierte oder verschraubbare Lösungen.

Mundygiene
Die Lebensdauer der Implantate hängt hauptsächlich von der Gründlichkeit der eigenen Zahnpflege ab. Entzündungen im Bereich des Implantates (Periimplantitis) führen zur Implantatlockerung und folglich zum Verlust.